„Auswirkungen des Umfelds auf das Lernverhalten“

von Lisa Weyrauch, Philipp Haefs, Sebastian Schneller

Wer von den Studierenden kennt das nicht? Am Anfang des Semesters wird sich vorgenommen Vorlesungen adäquat nachzuarbeiten und mit der Prüfungsvorbereitung frühzeitig anzufangen. Wieso schaffen es Gruppen, die ein gemeinsames Ziel haben, oft nicht dieses zu erreichen? Die Antwort ist simpel: „Die einzelnen Gruppenmitglieder stehen sich selbst im Weg und demotivieren sich selber.“ In der Sozialwissenschaft nennt man dieses Phänomen „Broken-Window“. Dieser Blogbeitrag soll euch nun Einblicke in die Prinzipien der „Broken-Window Theorie“ und der Gruppendynamik geben, um im nächsten Semester die Eigensabotage eurer Gruppe zu verhindern.

Die Broken Window Theorie

1982 erschien die Theorie der Sozialwissenschaftler James Q. Wilson und George L. Kelling. Diese war an ein Experiment von dem Psychologen Zimbardo (1969) angelehnt.
In New York, einem Stadtteil mit viel Gewalt und sozialer Ungleichheit, stellte Zimbardo einen alten Pkw mit offener Motorhaube ab und beobachtete was mit diesem geschah. Nach kurzer Zeit begannen Menschen diesen auszuschlachten und letztendlich zu zerstören. Dasselbe Experiment führte er in Palo Alto, eine sozialisierte und strukturierte Stadt Kaliforniens, durch. Dort stand der Pkw eine Woche lang unverändert, erst als Zimbardo selbst den Wagen leicht beschädigte, gesellten sich weitere Passanten dazu und führten das angefangene Werk fort. Die Theorie, die danach entstand besagt, dass eine kleine Veränderung (Auslöser) genügt, um eine Kettenreaktion auszulösen. Diese wiederum ruft Unordnung und im Fall Zimbardo´s, Kriminalität hervor. Das Symbol hierfür wurde dann ein zerbrochenes Fenster in einer Wohngegend. Bleibt dieses unverändert und wird nicht durch ein intaktes Fenster ersetzt oder repariert, nehmen die Bewohner das bewusst und unbewusst war. Nach einiger Zeit verwahrlost die Gegend immer mehr, mit Konsequenzen.[1,2]

Gruppendynamik

Vernetzung innerhalb der Gruppendynamik

Vernetzung innerhalb der Gruppendynamik [3]

Wird das räumliche Umfeld nun durch das soziale Umfeld ersetzt, lassen sich gewisse Parallelen ziehen.
Jede Gruppe besteht aus einem Alpha (Anführer/in), G (Gruppenaufgabe), Beta (Experte/in/Expertin), Gamma (Gruppenmitglied) und Omega (Gegenposition zu Alpha) siehe Abbildung rechts.

Der/die Alpha ist Gruppenführer/in und bestimmt das Handeln der Gruppe und wie sie sich mit G auseinandersetzt. Beta unterstützt Alpha und berät diesen. Alpha ist gleichzeitig von Beta abhängig und braucht Betas Rat um an der Macht zu bleiben. Gamma hingegen ist ein einfaches Gruppenmitglied, identifiziert sich mit Alpha und arbeitet, um das vorgegebene Ziel zu erreichen.[4] Omega ist die Gegenposition zu Alpha und gilt als Widerstand, um das Ziel zu erreichen. Alpha und Omega arbeiten meist gegeneinander und Omega kann Alpha ersetzen, aber gleichzeitig auch durch ein neues Mitglied ersetzt werden. Der Konflikt zwischen Alpha und Omega beginnt dann von neuem.[5]

Was hat das nun mit dir und deiner Gruppe zu tun?

Am Anfang des Semesters beschließt Alpha mit Beta, dass dieses Semester produktiver als das vorige angegangen wird. Gamma und Omega schließen sich diesem Vorhaben an. Denn die Gruppe strebt immer ein möglichst großes Maß an Konformität an. Anfangs wird dieses Gebilde und die Interaktion untereinander das Vorhaben der Gruppe auch unterstützen. Nach einiger Zeit fängt Omega, absichtlich bzw. unabsichtlich, gegen das Vorhaben der Gruppe zu arbeiten. Dies äußert sich durch verschiedene Verhaltensweisen. Meistens beginnt das Wirken von Omega in einem kleinen Ausmaß und wird von der Gruppe nur indirekt wahrgenommen. Es beginnt mit einer Äußerung gegen das Lernen oder den Terminen der Lerntreffen. Dieses nicht-konforme Verhalten wird anfänglich von dem Rest der Gruppe abgelehnt. Wird das Verhalten nicht von Alpha oder anderen Gruppenmitgliedern unterbunden, so wird Omega die ersten Ausflüchte für das Lernen treffen und nicht mehr erscheinen. Dabei kann es sein, das Omega mit Gamma und Beta redet, um diese bewusst bzw. unbewusst von seiner Position zu überzeugen.[6] An diesem Punkt verknüpft sich die Gruppendynamik mit der Broken-Window-Theorie. Durch die Lücke in der Gruppe, die Omega schafft, hat die Gruppe, symbolisch, ein zerbrochenes Fenster. Versucht die Gruppe bzw. Alpha nicht das Fenster zu reparieren, schließen sich weitere Gruppenmitglieder der Meinung von Omega an. Frei nach dem Motto: “Eigentlich hat er/sie ja schon recht. Man könnte es heute wirklich ausfallen lassen“. Ab diesem Punkt entsteht eine Kettenreaktion die damit beginnt das Treffen ineffizienter werden und später nicht mehr stattfinden.

Wie kann man diesem Problem entgegenwirken?

1. Die Gruppe muss das Ziel einstimmig beschließen
2. Die Gruppe sollte sich selbst kontrollieren und einzelne Mitglieder auf störendes Verhalten hinweisen
3. Entzieht sich jemand der Planung, sollte die Gruppe gemeinsam darüber reden und den „Ausreißer“ wieder in die gemeinsame Gruppenaktivität zu integrieren.

Literaturverzeichnis
1. Morawsk, S. (30. 06 2015). http://www.krimlex.de/artikel.php?BUCHSTABE=&KL_ID=40.
2. McKee, A. J. (30. 06 2015). http://www.britannica.com/topic/broken-windows-theory.
3. Burger, D. M. (09. 07 2015). http://www.aerztezeitung.at/archiv/oeaez-2005/oeaez-18-25092005/grundlagen-der-gruppendynamik.html.
4. Unknown, . (30. 06 2015). https://de.wikipedia.org/wiki/Gruppendynamik.
5. Unknown, . (30. 06 2015). https://de.wikipedia.org/wiki/Gruppendynamik.
6. Horschk, R. (30. 06 2015). http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Campus-fuer-Alten-und-Krankenpflege/download/inhalt/Psychologie/Gruppendyamik.pdf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s